Unstatistik

Wie ich euch hin-und-wieder erklärt habe, verstehen viele Leute die Ergebnisse statistische Erhebungen als Wahrheit bzw. nehmen an das es physikalische, chemische oder biologische Gründe gibt für die Schlussfolgerungen (Kausalität). Nichts ist weniger wahr. Es kommt entscheidend auf die Frage an. Die Statistik kann Zusammenhänge feststellen, aber nicht zurückführen auf Ursachen. Und die Ergebnisse sind mit eine Unsicherheitsmarge behaftet die meistens vergessen wird. Ausserdem werden oft Veränderungen einer Situation relativ ausgedruckt und nicht absolut. Eine paar Prozent Steigung wird dann schnell zu 40 oder 50%. Das beste Beispiel ist die positive Korrelation die mal gefunden wurde zwischen den Anzahl Storche die im Frühling ankamen und die Geburtsrate in dem Jahr.

Eine interessante Webseite gibt viele Beispiele dieser sog. Unstatistik. Es lohnt sich die Einzelbeiträge mal durchzulesen. Oder vielleicht sogar das Buch anzuschaffen.

Dieser Beitrag wurde unter Meine Meinung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar